kurz vorm Sonnenaufgang - www.jagdweb.at
 
Auswahl
 Wildarten
 
Auerhahn
Bartgeier
Birkhahn
Fasan
Feldhase
Gamswild
Haubentaucher
Luchs
Murmeltier
Rehwild
Rotwild
Schwarzwild
Steinadler
Steinbock
Steinhuhn
Stockente
Teichhuhn
 
close me
 
Trophäenbewertung
Im Jagdrevier
Jagderlebnisse
 Jagdhunde 
 zu den Galerien 
Lostage
Bauernregeln
Weidmannssprache
Kuriositätenkabinett
Spiel-Unterhaltung-Fun
Fischerei
Sammelplatz
Forum
Jagdfundgrube
Welpenbörse
Jagdkalender
 Service 
 Adressen 
 www-Jagdadressen 
 Hundenamen 
 Mond,Kalender, ... 
Ballistik
Jagdbuchladen
Links
Neuanmeldung
Information
 Mitgliederordnung
Kontakt
Hüttenbuch
Impressum
Home
 
 
Status
 
 Sie sind ausgeloggt! 
 einloggen 
oder
anmelden
 
Neues
   
Forenbeiträge
Kleinanzeigen
  
Literatur/Film
 
Aufbrechen: Die Jagd als Spiegel der Gesellschaft

Jagdarten - Einzel- und Gesellschaftsjagden
Mit Büchse und Schweißriemen
mehr Jagdbücher ...






  Das Schwarzwild

 

Aussehen:

  Die Färbung des Schwarzwildes ist im Sommerhaar meist hellgrau bis bräunlich, das Haar ist glatt und kurz. Frischlinge sind bräunlich gefärbt und gut an ihren charakteristischen hellen Längsstreifen zu erkennen.

Frischlinge

Das Winterhaar ist schwarzgrau bis schwarz, hat eine dichte Unterwolle und lange Borsten. Entlang des Rückgrates sind eine Reihe längerer Borsten aus denen der Saubart gebunden wird.

Keiler

Gewicht: 

Das Gewicht des Schwarzwildes kann sehr variieren und ist von einigen Dingen abhängig wie z.B. der Setzzeit, Mastjahr, Stellung der Bache in der Rotte, ............... bis hin zu regionalen Gegebenheiten.
Frischlinge: cr. 300 Gramm (Setzgewicht), erreichen Durchschnittsgewichte von rund 35kg, gelegentlich auch bis etwa 45kg.
Überläufer: Erreichen Durchschnittsgewichte von bis zu 65kg, gelegentlich auch bis etwa 75kg.
Bachen: Bachen haben Gewichte von rund 35kg bis rund 80kg. Wird jedoch ein Frischling schon zur Bache kann das Gewicht auch deutlich unter 35kg liegen.
Keiler: liegen in einem Gewichtsbereich von etwa 40kg bis 90kg, seltener darüber.

Vorkommen:

  Verbreitet ist es von Ostasien bis Westeuropa wobei es aber in den nördlichen Gebieten nicht vorkommt.

Das Schwarzwild lebt gerne in ausgedehnten Mischwäldern mit viel Unterwuchs. Besonders beliebt sind nasse, morastige Böden. Schilfflächen und Sümpfe nimmt es ebenfalls sehr gerne an.

Lebensweise:

  Am Tag hält es sich meist in Dickungen auf um bei Einbruch der Dunkelheit bis in die Morgendämmerung nach Fraß zu suchen. In wenig beunruhigten Gebieten, oder während der Rauschzeit, ist es auch tagsüber sehr aktiv. Schwarzwild liebt das Wasser und eine seiner großen Vorlieben ist das Suhlen. Nach dem Suhlen reibt es seine Schwarte gerne an Bäumen - sogenannten Mahlbäumen.

Fortpflanzung:

Die Rauschzeit fällt üblicherweise in die Monate November bis Jänner. Nach cr. 18 Wochen frischt die Bache meist 4 bis 8 behaarte Frischlinge in ihrem ausgepolstertem Wurfkessel. Die Frischlinge sind bereits kurz nach dem Frischen in der Lage der Bache zu folgen. Gesäugt werden die Frischlinge rund 2 bis 3 Monate lang. Die Geschlechtsreife tritt im Alter von 9 - 18 mon. ein, wobei zu sagen ist das die Bachen meist erst mit 2 Jahren und Keiler ab den 4 Lebensjahr an der Fortpflanzung teilnehmen.

Mancherorts ist der Altersklassenaufbau bzw. die Sozialstruktur des Schwarzwildes empfindlich gestört sodass es das ganze Jahr über Frischlinge geben kann und sich das Alter bei der Fortpflanzung auch nach unten verschiebt.

Besonderheit:

  Schwarzwild zählt zum wehrhaften Wild. Das heißt: Es weiß gegenüber seinen Feinden sich sehr gut seiner Schwarte zu erwehren. 

Bachen und Keiler nehmen den Menschen selten an. Bei Überläufern kommt dies des öfteren vor. Das haben schon so mancher Waidmann und auch sonstige Waldbesucher recht schmerzhaft erfahren müssen.

Klagt jedoch ein junger Frischling, darf davon ausgegangen werden, dass die Bache umgehend ihren Mutterpflichten nachkommt und ihr Junges bedingungslos gegen alles und jeden verteidigen wird.

  zurück

  ^ Mittwoch 23. Mai 2018,   KW 21,   TdJ 143     © 2000 - 2018 Jagdweb.at ^