kurz vorm Sonnenaufgang - www.jagdweb.at
 
Auswahl
 Wildarten
 
Auerhahn
Bartgeier
Birkhahn
Fasan
Feldhase
Gamswild
Haubentaucher
Luchs
Murmeltier
Rehwild
Rotwild
Schwarzwild
Steinadler
Steinbock
Steinhuhn
Stockente
Teichhuhn
 
close me
 
Trophäenbewertung
Im Jagdrevier
Jagderlebnisse
 Jagdhunde 
 zu den Galerien 
Lostage
Bauernregeln
Weidmannssprache
Kuriositätenkabinett
Spiel-Unterhaltung-Fun
Fischerei
Sammelplatz
Forum
Jagdfundgrube
Welpenbörse
Jagdkalender
 Service 
 Adressen 
 www-Jagdadressen 
 Hundenamen 
 Mond,Kalender, ... 
Ballistik
Jagdbuchladen
Links
Neuanmeldung
Information
 Mitgliederordnung
Kontakt
Hüttenbuch
Impressum
Home
 
 
Status
 
 Sie sind ausgeloggt! 
 einloggen 
oder
anmelden
 
Neues
   
Forenbeiträge
Kleinanzeigen
  
Literatur/Film
 
Aufbrechen: Die Jagd als Spiegel der Gesellschaft

Jagdhunde 2 - Ausbildung/Führung/Prüfungen
Jägerlatein!? Die besten Geschichten
mehr Jagdbücher ...






  Das Murmeltier

 

Aussehen:

  Die Färbung des Murmeltieres variiert von gelblich-graubraun bis zu schwarzbraun. Es wirkt plump, kann sich aber sehr flink und behände bewegen. Es erreicht eine Länge von etwa einem halben Meter bis zu gut 60 cm. Seine schwarze Rute wird bis etwa 15 cm lang. Die Gewichte liegen in etwa zwischen 3,5 bis etwa 7,5 kg.

Alpenmurmeltier
  

Vorkommen:

  Es ist ein typischer Hochgebirgsbewohner der von der Baumgrenze an aufwärts auf/in kargen Geröllhalden bis hin zu fetten Almwiesen seinen Lebensraum hat. Im Sommer kann es, sofern Nahrung vorhanden ist, auch auf Höhen um die 2500 angetroffen werden.

Lebensweise:

  Das Murmeltier lebt gesellig in Familienverbänden von 2-3 Tieren bis hin zu Verbänden von 15 und mehr Tieren. Ein Tier der Gruppe hält immer nach Feinden Ausschau während die Anderen äsen oder sich anderweitig beschäftigen. Der Warnruf des Murmeltieres ist als laut gellender Pfiff zu vernehmen. Die Sommerbaue des Murmel sind in der Regel höher gelegen als die Winterbaue.

Besonderheit:

  Das Murmeltier hält einen bis zu 7mon. dauernden Winterschlaf in dem es sich nur von den Fettreserven, die es sich im Sommer/Herbst zugelegt hat, ernährt. Während des Winterschlafes setzt es seine Atmung auf etwa 1-2 Atemzüge und die Herztätigkeit auf etwa 2-4 Schläge, pro Minute, zurück. Sinkt die Temperatur im Bau, während des Winterschlafes, unter einen bestimmten Wert, werden die Murmeltiere wach und bewegen sich solange bis wieder ein bestimmter Temperaturwert überschritten ist, hernach schlafen sie weiter.

 zurück

  ^ Mittwoch 23. Mai 2018,   KW 21,   TdJ 143     © 2000 - 2018 Jagdweb.at ^